Rezension – Remember the fun


Rezensionen / Mittwoch, August 15th, 2018

„Remember the fun“ wurde mir von dem Bloggerportal als Rezensionseemplar zur Verfügung gestellt. Vielen Dank nochmal 🙂

Hallöchen!
Heute habe ich endlich die Rezension zu „Remember the fun“ für Euch! Viel Spaß dabei 🙂

Inhalt

Adelaide, Australien: Der Roadtrip zu einem Konzert nach Melbourne wird für Zoey und ihre Freunde zum Sommer ihres Lebens. Zoey, die eigentlich ihrem Ex Finn hinterhertrauert (der wiederum inzwischen mit ihrer besten Freundin Cass zusammen ist), verliebt sich Hals über Kopf in Finns Cousin Luc, der jedoch ein tragisches Geheimnis verbirgt. Ein Geheimnis, das auf der Fahrt entlang der spektakulären Great Ocean Road eine ungeahnte Verbundenheit mit Zoey entstehen lässt …
(Quelle)

Titel: Remember the fun
Autor/in: Beck Nicholas
Genre: Young Adult
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 11.06.2018
Einband: Taschenbuch
Verlag: cbj Jugendbücher
Preis: 9,99€

Meine Meinung

Cover

Das Cover von „Remember the fun“ gefällt mir recht gut. Es ist in einem sommerlichen gelb und himmelblau gehalten und passt so natürlich perfekt zur Handlung.

Handlung/Schreibstil

Der Schreibstil war nichts spektakuläres, aber trotzdem angenehm und gut zu lesen.
Die Handlung konnte mich aber leider nur so halb überzeugen… An vielen Stellen hat mir schlichtweg die Dramatik gefehlt. Oft aber auch das Gefühl. Sie konnte mich einfach nicht so richtig mitreißen und ich muss zugeben, dass dieses Buch für mich kein Young-Adult war, denn für ein solches Buch hat definitiv die Spannung gefehlt. Gegen Ende hab es einen kurzen Spannungsmoment, den man aber ohne Probleme länger hätte aufziehen können. Versteht mich nicht falsch „Remember the fun“ war nur selten langweilig und es gab einige lustige oder total süße Szenen, aber die meiste Zeit hatte ich das Gefühl, dass etwas fehlt.

Figuren

Das Schlimmste an dem Buch waren mit Abstand die Figuren. Mir ist erst später richtig aufgefallen, wie sehr sie mich genervt haben. Hauptsächlich waren es die Entscheidungen, die sich getroffen haben, oder wie sich in unterschiedlichen Situationen reagiert haben. Die einzigen Person, die mir wirklich sympathisch waren, waren Jolie, die Schwester des männlichen Protagonisten und GRAY, der Lieblingsmusiker der Clique.

Fazit

Wie man wahrscheinlich schon herausgehört hat, hat mich dieses Buch nicht von Hocker gerissen. Es war okay und ich denke es eignet sich perfekt zum Zwischendurchlesen. Außerdem bekommt man tatsächlich ein kleines Sommerfeeling, wenn man sich den Roadtrip bildlich vorstellt!
Kommen wir nun zur Bewertung: Wegen der ein oder anderen Schwäche gebe ich „Remember the fun“ 2,5/5 Sternen.

Eure Kim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.